Bonndorf Ebnet

Mehr: Unterkünfte in Bonndorf | Sehenswürdigkeiten | Wutachschlucht | Schloss | Bähnleradweg | Japanischer Garten | Gündelwangen | Holzschlag & Glashütte | Ebnet | Bad Boll | Fastnacht |

Ebnet bei Bonndorf

Die zur Stadt Bonndorf gehörende Gemeinde Ebnet feierte Mitte Juli 2005 ihre Ersterwähnung vor 600 Jahren. Die Einwohner hatten ein umfassendes Programm zusammengestellt mit Fassanstich, Musik, Ponyreiten, Oldtimertreffen, Kamelreiten, Kutschfahrten und vielem mehr. Als Highlight können die Besucher die Arbeiten an einem Schwarzwälder Kohlenmeiler bestaunen – noch bis Ende Juli.

Dorfgeschichte

Das kleine Dorf Ebnet hat eine verhältnismäßig lange und abwechslungsreiche Geschichte, reicht doch die erste Erwähnung in Urkunden bis in das Jahr 1405 zurück. Es ist aber mit Sicherheit anzunehmen, dass die Gründung etwa in das 13. Jahrhundert zurückreicht und wohl auf die Initiative eines Klosters zurückgeht, von welchem aus in jenen Zeiten die Besiedelung des Schwarzwaldes vorangetrieben wurde.

„Ebnit“ bestand nur aus einem Hof, der ein Lehenshof der Gründerherrschaft war. Der Name dürfte Ebene bedeuten, weil er auf der flachen Ostbedachung des Schwarzwaldes liegt. Ebenso sind die Höfe Saubach, Kohlhalde, Rohrhof und Hornberg wohl entstanden. Der Einzelhof Ebnit gehörte zur Herrschaft der Nellenburger in Grafenhausen, dem Gründergeschlecht des Klosters Allerheiligen in Schaffhausen. Im Jahre 1341 verkauften sie ihre Herrschaft an Jakob, Abt des Klosters Allerheiligen zu Schaffhausen, um 300 Mark Silber.

Um das Jahr 1405 waren die Herren von Erzingen Besitzer von Ebnet. Laut einer Urkunde aus dem Jahre 1478 verkaufte Jörg von Erzingen und seine Ehefrau Ursel die Besitzungen in Ebnet an verschiedene Bürger von „Schopfen“, Basel, Säckingen in Erblehensweise. Die späteren Besitzer waren die Grafen von Lupfen. Um 1530 tauschte Graf Wilhelm von Lupfen mit demm Pappenheimer den Flecken Schleitheim und Beckingen mit der Herrschaft Grafenhausen ohne Staufenberg.

Im Jahre 1609 kam die Herrschaft Grafenhausen um den Betrag von 12.000 Gulden an das Kloster St. Blasien, dem ein Fürstabt als unmittelbarer Reichsfürst vorstand. Sehr wahrscheinlich erfolgte nun eine weitere Besiedelung und Ausweitung zu einem Weiler und Dorf, das den Namen des ersten Hofes „Ebnet“ erhielt. Unter St. Blasianischer Reichsherrschaft waren Ebnet, Saubach, Hornberg, Rohrhof und Kohlhalde in einer Vogtei.

Mit der Säkularisation im Jahre 1806 wurde auch das Kloster St. Blasien, das über 1000 Jahre als Benediktinerkloster segensreich wirkte, aufgelöst. Ebnet wurde großherzoglich-badische Gemeinde und gehörte zum Bezirksamt Bonndorf. Nach der Auflösung des Bezirksamtes 1924 kam es zum Kreis Neustadt, der dann in den Kreis Hochschwarzwald umbenannt wurde. 1973 kam Ebnet zum Landkreis Waldshut. Zum 1. Januar 1972 wurde das Gemeindeamt aufgelöst. Die Gemeinde ließ sich freiwillig durch einen Eingemeindungsvertrag eingliedern. Ebnet wird fortan mit der Bezeichnung „Bonndorf im Schwarzwald, Stadtteil Ebnet“ geführt.


Mehr: Unterkünfte in Bonndorf | Sehenswürdigkeiten | Wutachschlucht | Schloss | Bähnleradweg | Japanischer Garten | Gündelwangen | Holzschlag & Glashütte | Ebnet | Bad Boll | Fastnacht |